Reservierungszeit
für Ihre Tickets

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mit dem Erwerb von Eintrittskarten bzw. Gutscheinen jeder Art akzeptiert der Kunde die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Landeshauptstadt Düsseldorf, Tonhalle Düsseldorf (nachfolgend Tonhalle):

  1. Durch den Erwerb einer Eintrittskarte kommen hinsichtlich des Veranstaltungsbesuchs Vertragsbeziehungen ausschließlich zwischen dem Käufer bzw. Inhaber der Eintrittskarte und dem jeweiligen Veranstalter zustande. Neben dem Ticketvertrieb in Eigenschaft des Veranstalters vermittelt die Tonhalle auch den Kartenkauf zwischen anderen Veranstaltern (Fremdveranstalter) und Kunden. Alle Ansprüche, welche den Vertrag über den Veranstaltungsbesuch betreffen, etwa die Art und Weise der Durchführung einer Veranstaltung, die Preisgestaltung oder eine mögliche Absage, sind an den Veranstalter zu richten. Entsprechend trägt der Käufer bzw. Inhaber der Eintrittskarte das Risiko einer etwaigen Insolvenz des Veranstalters.

  2. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Rücknahme von Eintrittskarten bzw. Gutscheinen. Bei Dienstleistungen im Bereich der Freizeitgestaltung mit fixiertem Leistungszeitpunkt, insbesondere beim Verkauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen, liegt kein Fernabsatzgeschäft gemäß § 312 b Abs. 3 Zf. 6 BGB vor, so dass kein Widerrufs- und Rückgaberecht besteht. Jede Bestellung ist mit Zustandekommen des Vertrages bindend und verpflichtet zur Bezahlung. Eintrittskarten werden jedoch dann von der Tonhalle zurückgenommen, wenn die Veranstaltung abgesagt wird und bei Fremdveranstaltungen der Tonhalle die Eintrittsgelder zur Rückgabe an die Kunden zur Verfügung gestellt werden. Sollte dies nicht der Fall sein, hat der Käufer sich wegen der Erstattung des Eintrittspreises unmittelbar an den Fremdveranstalter zu wenden. Rücknahme und Rückerstattung des Kaufpreises erfolgen im Regelfall nur bis zu zwei Wochen nach dem Veranstaltungstermin und bei der Vorverkaufsstelle, bei der die Karten erworben wurden. Beim Erwerb der Eintrittskarten über das Internet-Angebot oder die Hotline der Tonhalle sind die gekauften Karten im Falle einer Rücknahme per Post an folgende Adresse zurückzuschicken: Tonhalle Düsseldorf, Ehrenhof 1, 40479 Düsseldorf

  3. Neben möglichen Vorverkaufs- und Bearbeitungsgebühren pro Ticket wird für einen unmittelbar bei der Tonhalle vorgenommenen Bestellvorgang (telefonisch oder per Internet) eine Service- und Bearbeitungspauschale erhoben. Auf die Höhe der Service- und Versandpauschale (Ausland), die abhängig von der Versandart variieren kann, wird während des Bestellvorgangs hingewiesen. Übersendet die Tonhalle dem Käufer auf seinen Wunsch Eintrittskarten oder Gutscheine per Post (anstelle von Abendkassenhinterlegungen, print@home etc.), so trägt dieser das Versandrisiko. Der Gesamtpreis der Bestellung enthält die gesetzliche Mehrwertsteuer und ist inklusive aller Gebühren unmittelbar nach Vertragsschluss zur Zahlung fällig. Sollte der Rechnungsbetrag nicht abgebucht werden können, so entsteht eine Rückbuchungsgebühr in Höhe von 10.- €uro.

  4. Verliert der Karteninhaber Eintrittskarten oder kommen sie ihm in seinem Verantwortungsbereich abhanden, ist die Tonhalle nicht zur Ersatzbeschaffung verpflichtet. Gelieferte Eintrittskarten oder Gutscheine bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Tonhalle und können bei ausbleibender Bezahlung von der Tonhalle zurückgefordert werden. Der Eintrittskartenkäufer hat die ihm gelieferten Tickets unmittelbar nach Erhalt auf ihre Ordnungsmäßigkeit und die Übereinstimmung mit der Bestellung (insbesondere richtige Veranstaltung, Datum, Kartenanzahl, Platzkategorie, Ticketpreis) zu überprüfen. Solche und andere offensichtliche Abweichungen bzw. Mängel sind aufgrund der Fristzwänge des Veranstaltungsgeschäftes innerhalb fünf Kalendertagen nach Zugang der Eintrittskarten bzw. im Falle kurzfristigerer Bestellungen bis drei Kalendertage vor der Veranstaltung der Tonhalle schriftlich (Brief, Fax oder E-Mail) geltend zu machen, um der Tonhalle die Möglichkeit der Nachbesserung zu geben. Die Tonhalle ist berechtigt, verspätete Einwendungen zurückzuweisen. Einwendungen wegen nicht eingegangener Eintrittskarten sind der Tonhalle spätestens zehn Kalendertage nach der Bestellung bzw. im Falle kurzfristigerer Bestellungen bis drei Kalendertage vor der Veranstaltung schriftlich (Brief, Fax oder E-Mail) mitzuteilen, um der Tonhalle die Möglichkeit der Nachbesserung zu geben, z. B. in Form von Einlassregelungen. Die Tonhalle kann verspätete Einwendungen ablehnen. Soweit aus verspäteten Mitteilungen über Unstimmigkeiten der gelieferten Eintrittskarten bzw. über deren ausbleibende Zustellung Beweisunsicherheiten folgen, geht dies stets zu Lasten des Ticketkäufers.

  5. Die Tonhalle haftet bei der Vermittlungstätigkeit bzw. der jeweilige Veranstalter haftet hinsichtlich des Vertrages über den Veranstaltungsbesuch für schuldhaft verursachte Schäden an Leben, Körper und Gesundheit sowie in Haftungsfällen nach dem Produkthaftungsgesetz unbeschränkt. Für Schäden an sonstigen Gütern gilt im vorgenannten Tätigkeitsfeld der Tonhalle und des jeweiligen Veranstalters folgendes: Die Tonhalle bzw. der jeweilige Veranstalter haften bei Vorsatz im Umfang unbeschränkt oder bei grober Fahrlässigkeit ebenfalls unbeschränkt, wenn wesentliche Vertragspflichten verletzt werden. Bei grober Fahrlässigkeit ist die Haftung auf den vertragstypischen unmittelbaren Durchschnittsschaden beschränkt, wenn nur unwesentliche Vertragspflichten verletzt wurden. In gleichem Umfang ist die Haftung begrenzt bei leicht fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Bei leicht fahrlässiger Verletzung unwesentlicher Vertragspflichten haften die Tonhalle bzw. der jeweilige Veranstalter nicht. Soweit die Haftung der Tonhalle bzw. des jeweiligen Veranstalters ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung der eingeschalteten Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen. Die Tonhalle haftet nicht für Störungen, die durch außerhalb ihres Einflussbereichs liegende Umstände verursacht werden. Dies gilt insbesondere für Beeinträchtigungen, die auf den Ausfall oder die Störung des Telefonkommunikationsnetzes und der Stromversorgung zurückzuführen sind. Weiterhin übernimmt die Tonhalle keine Haftung für die Richtigkeit der im Internet angegebenen Daten sowie für die technische Störungsfreiheit des Internetangebots.

  6. Der Weiterverkauf von bei der Tonhalle erworbenen Eintrittskarten zu einem höheren Preis als dem auf dem Ticket angegebenen Endpreis ist untersagt. Ein Verstoß gegen diese Bedingungen führt zum entschädigungslosen Verlust der Zutrittsberechtigung zu der jeweiligen Veranstaltung. Die Eintrittskarten verlieren ihre Gültigkeit.

  7. Wenn eine über die Tonhalle verkaufte Eintrittskarte auch zur Nutzung als Fahrkarte im öffentlichen Nahverkehr berechtigt, besteht insoweit zwischen dem Kunden und dem Beförderungsunternehmen ein gesondertes, von der Tonhalle lediglich vermitteltes Vertragsverhältnis, für das die Bestimmungen des Verkehrsunternehmens gelten. Die Berechtigung zur Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs liegt nur dann vor, wenn diese auf der Eintrittskarte ausdrücklich vermerkt ist. Einzelkarten berechtigen in der Regel am Konzerttag zur freien Hin- und Rückfahrt im VRR (Hinweise sind auf den Karten aufgedruckt)
  8. Die personenbezogenen Daten der Eintrittskartenkäufer werden unter Einhaltung des Datenschutzrechtes nur in dem für die Durchführung des Vertrages erforderlichen Umfang im automatisierten Verfahren erhoben, bearbeitet und genutzt.

    Diese Seite benutzt das quelloffene Analysewerkzeug PIWIK zur statistischen Auswertung der Nutzung. Die durch PIWIK gesammelten Daten (u.a. IP Adresse, Uhrzeit, abgerufene Seite, benutzter Browser) werden in einer Datenbank gespeichert. Hierbei sind die mit PIWIK erzeugten Auswertungen vollständig anonymisiert und lassen sich nicht zur Identifikation einzelner Personen nutzen. Eine Verknüpfung der durch PIWIK gespeicherten Daten mit anderen Datenquellen oder eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt.



  9. Die Veranstalter behalten sich Programm- und Besetzungsänderungen vor.

  10. Gefährliche Gegenstände wie Gasbehälter, pyrotechnische Artikel, Fackeln, Waffen jeder Art sowie Gegenstände, die sich als Wurfgeschosse verwenden lassen (insbesondere Flaschen und Dosen), dürfen bei keiner Veranstaltung mitgebracht werden.

  11. Die Garderobe darf grundsätzlich nicht mit in die Konzertsäle genommen werden. Die Besucher sind verpflichtet, sie an den dafür vorgesehenen Stellen zur kostenlosen Aufbewahrung abzugeben.

  12. Das Rauchen innerhalb der Tonhalle ist nicht erlaubt.

  13. Tonbandgeräte, Film-, Foto- oder Videokameras dürfen bei der Veranstaltung nicht mitgeführt oder betrieben werden. Aufnahmen jedweder Form - auch durch Einsatz von Mobiltelefonen - sind untersagt, jeder Missbrauch wird mit den Mitteln des Straf- und Hausrechts verfolgt.

  14. Der Eintrittskartenerwerber bzw. -inhaber nimmt Kenntnis davon, dass Bild- und Tonaufnahmen von Seiten der Veranstalter jederzeit gemacht werden können, und genehmigt dies durch den Kauf der Eintrittskarte ausdrücklich. Er genehmigt ebenso, diese Bildaufnahmen über einen Sender oder das Internet bzw. andere moderne Kommunikationswege wahrnehmbar zu machen.

  15. Trifft ein Kartenerwerber oder Karteninhaber erst nach dem Beginn einer Veranstaltung ein, verliert er bis zur nächsten Veranstaltungspause den Zutritt zur Veranstaltung sowie das Recht auf den auf der Karte ausgewiesenen Sitzplatz.

  16. Die Eintrittskarte verliert beim Verlassen des Veranstaltungsortes ihre Gültigkeit.

  17. Bei Zuwiderhandlung gegen die Geschäftsbedingungen der Tonhalle behält sich die Tonhalle als Hausrechtsinhaber vor, den Karteninhaber vom Veranstaltungsort zu verweisen bzw. ein grundsätzliches Hausverbot auszusprechen.

  18. Im Falle der Unwirksamkeit von Bestimmungen dieser AGB wird die Wirksamkeit des Vertrages oder der AGB im Übrigen nicht berührt. Für Streitigkeiten hinsichtlich der Vermittlung von Eintrittskarten-Käufen, die über das Internetangebot, das Callcenter der Tonhalle oder der Tonhalle als Vorverkaufsstelle getätigt wurden, wird, soweit der Käufer Vollkaufmann oder eine Person des öffentlichen Rechts ist, Düsseldorf als ausschließlicher Gerichtsstand vereinbart. Es kommt allein deutsches Recht zur Anwendung. Erfüllungsort für die Zurverfügungstellung der Eintrittskarten und für die Bezahlung ist Düsseldorf.